Winterwanderung 2019

Die  Winterwanderung 2019 führte am Samstag, den 14.12.2019 um 10.00 Uhr 24 wetterfeste Wanderer von Beuern über den Berg zum Golfplatz Restaurant in Winnerod. Auf größtenteils gut begehbaren Wegen quer durch den Wald wurde nach ca. 45 Minuten Marschweg dann der mittlerweile schon zur Tradition gewordenen beliebten Zwischenstopp in Bersrod am Lindenplatz eingelegt. Es gab Glühwein oder ein Schnäpschen , um  die Wandertruppe aufzuwärmen. Auch der restliche Weg konnte dann mühelos und in relativ zügiger Zeit absolviert werden, so dass man  gegen 12:00 Uhr in der Gasstätte eintraf, wo schon einige„Nichtwanderer“ auf die Truppe warteten. Das Wetter an dem Tag hätte etwas besser sein können, aber dafür gab es pünktlich und reibungslos das Essen. Auch ein kleines Schätzspiel mit kleinen Preisen lockerte die gesellige Runde auf. Den Heimweg zu Fuß traten dann nur noch einige Wenige an; der Rest wählte doch lieber die gemütliche Variante mit dem Auto. Alles in allem erneut eine gelungene Wanderung des Vereins, bei dem auch immer etliche passive Mitglieder dabei sind.

 

 

 

 

 Bericht Jahresschlussversammlung 2019

 

In der gut besuchten Jahreshauptversammlung am 03.01.2020 in der Gaststätte „Alte Post“ konnte die 1.Vorsitzende Karin Diehl 47 anwesende Mitglieder begrüßen und ein gutes neues Jahr wünschen.

Darüber hinaus zog sie eine durchweg positive Bilanz und konnte über die doch zahlreichen Auftritte der Chöre Bemerkungen machen. Sowohl die internen Zusammenkünfte wie Kräppelessen, Spanferkelessen, erstmals wieder Zwetschenkuchenessen, Grillfest, Tagesfahrt mit Besuch der Freilichtbühne Hallenberg, Ständchen, Singen bei Jubiläen, Weihnachtsfeier, Winterwanderung, wie auch die öffentlichen Veranstaltungen - Busecker Liederabend, Teilnahme am Festakt des Chores Polyhymnia, sowie das Adventssingen in der Kirche mit Unterstützung durch Solisten und Kinder– waren etwas Besonderes. Ein Highlight des vergangenen Jahres war die Teilnahme von 38 Aktiven aus unseren Chorreihen an der Generalprobe für das Musicalproject Martin Luther King mit 1000 weiteren Choraktiven. Die Bruderkette hatte ein kleines Konzert im Wetzlarer Altenheim auf Einladung hin von Heinrich Funk, der dort wohnt. Dies war ein sehr gelungenes Event. Auch der Singstundentag in Steinbach war eine gute Sache. Der Verein zählt derzeit 151 Mitglieder, vier sind neu eingetreten.

Die Finanzen des Vereins sind in Ordnung, wie dem Bericht von Kassierer Oskar Müller und den Prüfberichten von Petra Stingl und Andreas Walter zu entnehmen war. Dem Vorstand wurde darauf einstimmig Entlastung erteilt. Für Petra Stingl  wurde Karin Müller – Theiß zur neuen Prüferin bestimmt.

Für 40jährige aktive Sängertätigkeit wurden Beate Walter und Oskar Müller mit der Ehrenurkunde des Hessischen Sängerbundes geehrt, ebenso 50 Jahre Fördermitglied sind Werner Henß, Karl Ernst Herget, Edwin Keil, Karlheinz Scheld und Reinhold Friedrich. Für 75 Jahre Mitgliedschaft wurde Heinrich Keßler geehrt, der aber nicht anwesend sein konnte.. 

Die fleißigsten Chorprobenbesucher wurden ebenfalls positiv bedacht mit kleinem Präsent. Erwin Wagner, Elfriede Wagner, Margot Pfeiffer fehlten nur zweimal bei der Bruderkette. Beim Chor Sonare konnte Gerhard Henkel mit nur 1 Fehlstunde positiv überraschen. Achtzehn Sängerinnen und Sänger wohnen außerhalb, kommen aber regelmäßig in die Singstunde nach Beuern. Ihnen wurden gedankt mit einem Minipräsent.

Geplant für 2020 ist wieder die Grillparty, Spanferkelessen, Busecker Liederabend (wir sind Ausrichter), die Winterwanderung, Weihnachtsfeier etc. In 2023 hat der Verein sein 100 jähriges Bestehen und Ideen für eine gelungenes Jubiläum sind gefragt; diesbezüglich haben sich bereits Freiwillige zur Planung gemeldet.

Im Anschluss an die Sitzung konnten wieder alle die Bilderschau erstellt von Sivia und Ulrich Nachtigall, die das Jahr 2019 mit all seinen Aktivitäten zeigte, erleben.

 

 

 

 

 

Tagesfahrt nach Frankenberg und zur Freilichtbühne Hallenberg

Am Sonntag den 01. September 2019 fuhren wir morgens pünktlich um 9:00 Uhr mit einem vollbesetzten Bus los. Der erste Stop unseres Ausfluges war die schöne Fachwerk Kleinstadt Frankenberg, wo wir in zwei Gruppen eine  Stadtführung  erlebten. Besonders herauszuheben war das Rathaus, welches im unteren Teil eine Markthalle besitzt, die auch heute noch mit Veranstaltungen belebt wird. Ebenso bewundernswert ist die Kirche, die im Stil der Elisabethkirche in Marburg gebaut wurde und die eine vielsagende Geschichte durchlebte. Das besondere an dem Bau der Kirche ist, dass sie an einem Hang gebaut wurde und somit im inneren etliche Stufen hinab führen zum eigentlichen Kirchenschiff. Auf Wunsch unserer Stadtführerin sangen wir gerne das Lied "Masithi Amen" in der Kirche. Nach der Stadtführung hatten wir noch eine halbe Stunde zur freien Verfügung, wo jeder die Möglichkeit hatte die Stadt noch ein bisschen zu durchstreifen. Anschließend fuhren wir mit dem Bus weiter nach Hallenberg wo wir im "Sauerländer Hof" zum Mittagessen einkehrten. Nach der Mittagspause fuhren wir mit unserem Bus zur Freilichtbühne Hallenberg um uns die turbulente, kurzweilige Musicalkomödie „Kohlliesel’s Töchter“ anzuschauen. Die imposante Freilichtbühne und die zahlreichen Laienschauspieler konnten das Musical mit Witz und wohlklingender Musik unterhaltsam gestalten. Alles in allem wieder ein gelungener Ausflug bei dem die Temperaturen evtl. 5-10 Grad wärmer hätten sein dürfen, zumindest am Nachmittag.